THE UNIVERSE | 2002 – 2004

DIE EXISTENZ DES UNIVERSUMS versus INDIVIDUALITÄT  2002-2004

The Universe – Gegensätze ziehen sich gegenseitig an. Die Bewegung des Lebens entspringt der Stille und ihrer Kraft, die in ihr existiert. Entspannung entsteht nicht ohne Spannung, Aktion entsteht nicht ohne Reaktion, Aktivität entsteht nicht ohne Passivität. Das eine kann nicht ohne das andere sein. Diese Impulse kamen in der Anfangsphase der Entstehung dieses Werkes immer wieder, ohne dass mir bewusst war, wohin dieser Prozess führen würde. Der wiederkehrende Punkt, der Kreis mit seiner Oberfläche als visuelles Zeichen und Symbol, der aus dem Prozess hervorging, ist für mich das Zentrum der Stille. Er offenbarte sich mir als die Quelle der Einheit. Die Bewegungen des Lebens, die von diesem Punkt ausgehen, nenne ich Essenz. Ungeformte, chaotische, wilde und losgelöste Formen kommen nach einer wilden ekstatischen Bewegung zur Ruhe. Ein ständiger Wandel, eine authentische Transformation und ein ständiger Prozess der Wiederholung und ein Loslassen bis eine körperliche Erschöpfung in mir eintritt. Gleichzeitig entsteht in mir eine Stille und so auch im Atelier. Diese Energie ist ein und dieselbe. Die gesamte Entwicklung vom ersten bis zum letzten Bild in diesem Zyklus ist das visuelle Bild meiner selbst – sichtbar gemachte Existenz – mein Selbst, eingebettet in das Universum, in dem es keine Trennung gibt. Mein sich entfaltender Mikrokosmos wird im Fluss des universellen Makrokosmos sichtbar. Aus der Ruhe kommt die Gelassenheit der Kraft, verbunden mit einer stillen Bewegung, die in mir Raum einnimmt. Diese Serie wurde auf der Abstracta in Florenz, Italien 2003 mit dem ersten Preis ausgezeichnet.

 

Diese Serie umfasst 33 Kunstwerke. Ich behalte mir vor, Kunstwerke zu übermalen beziehungsweise zu verändern. So sind einige Kunstwerke in dieser Serie nicht mehr in ihrer ursprünglichen Form existent, einige bereits in privaten Sammlungen vertreten.  18 Kunstwerke sind bis dato erhältlich. Diese Zyklus beinhaltet Leinwände, Papierarbeiten, Reliefs.

___
Scroll to Top