TestimonialS | Laudatio Textauszüge |

ArtLovers

Jetzt kommt Leben in die neuen Praxisräume. Herzlichen Dank an Dich Petronilla ! Du begleitest mich durch mein ganzes Leben. Deine wunderbare Kunst bereichert meine Arbeit und die des gesamten Teams vom ersten Tag an bis heute und hoffentlich noch viele weitere Jahre. 

Deine Werke geben unseren Praxisräumen Leuchtkraft, Lebensfreude und Herzenswärme. 

Ihr Lot reicht an die Seele…

Zwei dunkelblaue Augen blicken mich forschend an. Sie suchen nach dem Wesen des Gegenübers und ob dem freundlich ausgesandten Signal eine positive Reaktion folgt. Sensoren also, die auf menschliche Wärme und Verstehen ausgerichtet sind. Und man kann kaum umhin, anderes zu erwidern. Noch dazu stammt der prüfende Blick von einer Frau, die als Künstlerpersönlichkeit bereits einen großen Namen trägt. Petronilla Elisabeth Hohenwarter. Ihr künstlerisches Wirken wiederzugeben und dabei auch ihren “ Touch “ spürbar werden zu lassen, erfordert beinahe Mut, denn geheimnisvoll und vielschichtig sind ihre Aussagen. Bemerkenswert vor allem ist die Spiritualität, die in ihren Kunstwerken lebt und zum Nachdenken herausfordert. 

Textauszug eines Artikels von 

Karl Saxinger, Heimat- und Museumsverein, Waldkirchen, DE
Petronilla´s Kunst in meinen Behandlungsräumen ist für mich eine großartige Inspiration und Freude – damit komme ich leichter in den für mich passenden Flow, es erleichtert mir  in Verbindung mit meiner Seele  und in  fokussierter Konzentration zu sein, um beim Patienten die bestehenden Themen zu „scannen“,  zu finden und eine tiefe Heilarbeit anzuregen.
 

Servus Petronilla, jedesmal, wenn ich mir im Büro deine Bilder ansehe, ist es ein (für mich) herausragendes Merkmal deiner Werke, dass sie Power und Ruhe zeitgleich in einem sind. Wenn man sich nach Ruhe sehnt, geben sie einem dieses Gefühl zurück. Wenn man sich Power und Entscheidungskraft wünscht, dann hilft ein Blick auf das exakt gleiche Bild. Wie du das schaffst, weiß ich als Mann mit zwei linken Händen nicht. Aber es läuft – und wie ! Daran sieht man, wie die zwei „Pole“ deines Charakters die unverkennbar in jedes Bild „kodiert“ sind, ohne dass du es bewusst so wählst  (denke ich jetzt einfach mal). Und was will man denn mehr – Kraft und Ruhe, alles in einem !

Unverkrampftheit ist eines der Eigenschaften, die in der heutigen (Social Media)-Kunstwelt unbezahlbar ist. Bei vielen Werken, die man zu Gesicht bekommt, beschleicht mich das Gefühl, dass der Künstler einem Vorbild folgt und dabei die notwendige Lockerheit einbüßt. Die Gefahr ist durch Instagram und Co mit ihrer einfachen Reproduzierbarkeit viel größer, als vielleicht in unserer Jugend. Sich von diesem (unbewussten) Druck der Vorbilder zu lösen, ist sicher nicht einfach. Aber auch wenn man deine Inspirationen und Vorbilder erkennt, hast du eine Lockerheit und Verspieltheit, die man sonst oft vermisst …

Josef Massinger, Notariat, Freyung, DE

Sie brach mit dem Diktat klarer, unanfechtbarer Normen, verabschiedete sich radikal von jedem Naturalismus und konfrontiert den Betrachter mit einer unerhörten neuen Kunst bar jeder herkömmlichen, gegenständlichen Bildlichkeit mit einer Sinnlichen Tiefe und Weite lässt Sie

freie grenzenlose Räume entstehen, wobei sich das Kontinuum von Raum und Zeit gänzlich auflöst. Die Wunderbare großzügigkeit der Farben. 

„Wir lernten Petronilla bei einem Künstlerportrait Shooting kennen. Ein Blick, ein Salve und der Groschen ist gefallen.

Sofort fanden wir die Verbindung und fühlten uns auf einer Wellenlänge mit Petronilla; menschlich, künstlerisch und sowieso.

Sie empfand ein Gefühl für unsere Fotografie und gleichzeitig zog sie uns in die Kunst der hohenwARTer und ihres Lebensgefühls. Wir lieben ihre ART und Werke. Allein deshalb musste ein Werk sofort in unseren Besitz wechseln. Fortan wird es von unseren Besucher Und Kunstliebenden bewundert. Den Titel mussten wir ändern, dann die Kunst liegt in den Augen des Betrachters. Unser Sohn liebt „die Hasenohren“ und wir lieben es von Petronilla immer wieder mit neuer Kunst inspiriert zu werden.“ Alexandra und Alicja Gola

 

Alexandra und Alicja Gola | matt und glänzend | Fürstenzell, DE

Ich liebe ihre Art das Innere nach Außen zu tragen. Jeder Betrachter sieht das, was für einem gerade wichtig ist. Ich stehe vor ihren Kunstwerken und sie fangen an zu reden oder sogar zu tanzen.  Bei manchen Bildern bin ich so berührt, dass ich nicht mehr wegschauen kann. Petronillas Bilder fesseln, reden, tanzen und sprechen mit mir. Ob ich will oder nicht. Ihn ihren Bildern sieht man ihren Mut, ihre Entschlossenheit und Stärke, aber auch ihre Verwundbarkeit. Im Großen und Ganzen sind alle Schattierungen des Menschseins in ihren Bildern vereint!  Liebe ist das vorherrschende Thema – vom Suchen und Finden der Liebe in Form von starken Farben, unkonventionellen Strichen und Linienführungen. Starke Kunstwerke aus der Hand einer gefühlvollen, einfühlsamen, starken Frau! 

Sandra Hohenwarter, Teacher , H.I.S. Heidelberg, DE

Liebe Petronilla, 

Wir haben das große Glück nicht nur deine Kunst im Atelier, in deinen Ausstellungen oder in den eigenen vier Wänden erfahren zu dürfen, sondern Dich auch als enge Freundin und Wegbegleiterin unserer kleinen Familie zu haben. Deine Kunst und Du das sind nicht-zwei, wie es im Zen heißt. Deine Werke sind für uns inspirierend, farbenfroh wie auch ausdrucksstark. Sie erzählen vom Leben und laden uns ein inne zuhalten. Du gibst Dich der Kunst hin, sie fließt frei aus dir heraus und so entstehen viele wundervolle Kunstwerke und Projekte. 

Thomas Pongratz & Jennifer Krüger, Waldkirchen, DE

Ich kann nur sagen, was ich sehe und das ist der Hintergrund der nie weiß ist, sondern immer farbig und Schicht für Schicht wird das Werk zum eigenen Leben , dem harten Weg über alle Ebenen. Heute ist alles hell und morgen verworen und dunkel,  der Hintergrund des Bildes ist immer mit einer Farbe „ vorbelastet „ jedoch ist die letzte Schicht die Aktualität des Künstlers und die Kraft des Bildes lebt. Wünsche Dir auf Deinem Weg nicht viel, denn Du hast schon alles – dafür aber eine schöne Zeit mit wertvollen Farben und Gedanken, die Dich zeigen und damit auch uns.

Hans-Peter Winkler, Cernice , CZ

Als Sammlerin von Petronilla Hohenwarters Kunst berührt mich jedes mal wieder die Authentizität ihrer Bilder. Es ist für mich diese Gabe, ein Lebensgefühl, bzw. einen ganzen Lebensabschnitt klar und wahr ins Leben zu geben. Nicht immer bequem und sehr kraftvoll sind ihre Auseinandersetzungen mit ihren und den Themen des Lebens. Entstanden aus einer Entscheidung, sich dem Leben zuzuwenden, sich zu konfrontieren und dann aus dem Herzen wieder in diese Welt einzubringen. Ihre Hintergründe und Gedanken spiegeln sich in ihren Farben und Formen wieder. Und auch eine Freiheit, die es mir immer wieder erlaubt, persönlich meinen eigenen Raum zu finden und mich inspiriert. Kraftvoll intensiv, voller Leben und manchmal auch sehr sanft, mitten ins Herz trifft mich ihre Kunst……….wobei auch die stillen Dinge sichtbar und fühlbar werden dürfen. Zu Petronillas Person gibt es sicherlich viel zu sagen, um mich kurz zu halten diese paar Worte……..Sie ist ein Mensch, der bewegt und das auf eine respektvolle wahre und klare Art und Weise. Immer schwingt die Liebe mit, achtsame Worte prägen ihre Unterhaltungen, sowie Zuhören können und eine Präsenz im Gegenüber. Ich mag ihre Offenheit und ihr „sich so in diese Welt stellen“, wie sie es tut. Kunst ist zum Ausdruck ihres Herzens geworden und für mich eine absolute Bereicherung in unserer Welt. So freue ich mich immer wieder auf jede neue Begegnung, mit Petronilla und ihrer lebendigen Kunst.  

Sibylle Kahl, Passau, DE 

„Liebe Petronilla,

an deiner Kunst kommt man nicht unberührt vorbei. Nicht, wenn sie mich in Form eines Facebook-Postings erreicht / nicht, wenn sie mich beim Scrollen durch Instagram innehalten lässt und nicht in echt / in echt schon gar nicht. Es ist extrem faszinierend, wie du in einem anderen Menschen / also in mir / so eine starke Gefühlswelt erwecken kannst. Manchmal kribbelt es / manchmal wird es mir warm / manchmal machen sich Körperteile einzeln bemerkbar / manchmal verändert sich der Atem und der Bauch ist sowieso immer aufgeregt.

Das schaffst du sicher mit deiner Power und mit deinen grellen Farben und der Art, wie diese untereinander in Dialog treten. Am meisten aber fesselt mich dein wilder, schwarzer Strich! Den suche ich in jedem Bild oder Skulptur als erstes / der löst am meisten in mir aus / der gibt für mich den Ton in jedem Bild an / beruhigt, wühlt auf, stärkt, entspannt, alles außer eines: Er ordnet sich definitiv nicht unter. Nie passt er sich dem an, was bereits da ist, er folgt seiner eigenen Vision. Huch! Will ich etwa so sein wie er? So mutig / so zielstrebig / so kraftvoll und solche Spuren hinterlassend? Mag sein.

Egal. Egal, ob dein schwarzer Strich auf deinen Gemälden seinen Charakter präsentiert / oder ganz allein, schwarz auf weiß, seine Welt entstehen lässt / er fordert immer von mir, mich mit ihm auseinanderzusetzen.

Und das tu ich. Gerne. Sehr gerne. Im Dialog mit dir / deiner Kunst / von Herzen.

Nicole Reif, Wien, AT

“Abstrakter Expressionismus”. Das schießt mir durch den Kopf, wenn ich ein Gemälde von Petronilla Hohenwarter betrachte. Beide Worte gemeinsam auszusprechen erfordert eine gewisse geistige Anstrengung. Und ebenso glaubte ich anfangs, dass es kompliziert sei, Petronilla’s Werke zu verstehen – nicht zuletzt, da es in diesen ja nichts Konkretes zu erkennen gibt. Und wenn ich doch die Konturen eines mir vertrauten Gegenstandes auszumachen glaube, so kann ich mir sicher sein, dass dies garantiert nicht die Information ist, welche die Künstlerin transportieren möchte. Es geht nämlich nicht um die rationale Erklärung des mit meinen Augen Gesehenen durch meinen Verstand, sondern einzig und allein darum, welche Wirkung Petronilla’s Gemälde auf meinen Seelenzustand im Zeitpunkt des Betrachtens hat. Nun da ich das verstehe, ist mir auch sonnenklar, warum die Künstlerin ihren Werkserien Namen wie u.a. „ In Touch“,   „The Existence of Universe“  ,  “The Existence Of Love gibt. Das ist abstrakter Expressionismus in seiner reinsten Form.

R. M. Klump, Wien, AT

Du verschenkst in deinen Aussendungen so viel stärkende Kraft und öffnest den Blick in grenzenlose Perspektiven und machst Mut auf dem Weg zu Neuem ! 

Frolieb Stollwerck, Sängerin, Wien, AT

Petronilla und ihre Kunst begleiten mein Leben schon seit mehr als zehn Jahren. Petronillas Kunst und ihre Persönlichkeit sind für mich eins. Uns verbindet nicht nur eine wunderschöne tiefe Freundschaft, sie inspiriert mich mit ihrer Lebensweise und durch ihre Bilder dabei immer ICH zu sein, ganz egal, wohin die Reise geht.

Beim Betrachten Deiner Werke tauche ich eine Welt ein frei von Zwängen. Es ergeben sich ungeahnte Wendungen, Eindrücke und Gedanken, Assoziationen werden ausgelöst, ich erinnere mich an etwas/ bestimmte Situationen – und sie geben mir etwas zum Nachdenken.  Ich entspanne und schöpfe daraus wieder Kraft für das hier und jetzt. So wird das Leben zum Genuss! 

Susanne Zellner, Waldkirchen, DE

Es ist klar, dass all die Wesen, die die Bilder von Petronilla Hohenwarter bevölkern, nicht willentlich von ihr hinein gemalt oder gezeichnet worden sind.

Sie entstehen einfach. Aus kühnem Schwung. Aus einem Zusammenspiel von Farben, was wie zufällig erscheint und tatsächlich eine wunderbare, intuitive Fügung offenbart. Und es ist, als reagierten die Bilder sogar auf die jeweiligen Stimmungen des Betrachters. Auf den ersten Blick fühlte ich mich an die gr0ßen abstrakten Bilder von Gerhard Richter erinnert. Aber je tiefer ich mich auf die Bilder von Petronilla Hohenwarter einlasse, je länger ich mit ihnen mittlerweile lebe, um so klarer sehe ich, dass sie mit dem, was sie auf ihren Leinwänden erschafft, zwei Schritte weiter geht als Gerhard Richter. Sie macht nicht. Sie lässt geschehen…Sie lässt passieren, dass das Abstrakte transzendiert zum Figürlichen. Mit dieser Transzendenz zum Figürlichen eröffnet sie eine ganz neue Tür. Eine Tür hin zu einer Kunst in der das Seelenleben der Künstlerin ungefiltert ohne Zwischenschaltung des Intellekt versus Ego zum Ausdruck kommt. Schicht um Schicht manifestiert sich ihr pures Sein und schafft so das, was die Kunst eigentlich zur Kunst macht: Sie berührt den Betrachter in ihrem individuellen tiefsten Innersten. Es entsteht eine Wahrhaftigkeit, wie sie in der Kunstszene wohl einen gewissen Seltenheitswert hat.

Auszug aus einem Text zum Künstleraufenthalt / USA   2010 von 

Wiebke Nimmer, Köln, DE

“ Echte spirituelle Kunst verdrängt die LEERE nicht, sondern inszeniert sie “  

Des Autors  ( weder Kunsthistoriker noch Kunstphilosoph, sondern Philosoph )  Bestreben kann und will hier nicht sein, den erstaunlich rasanten künstlerischen Werdegang von Petronilla Hohenwarter nachzuzeichnen und einzelne Werke und Werkserien detailliert zu beschreiben – sie wirken   in Qualität und Tiefgründigkeit  aus sich selbst heraus. Sein Bestreben ist   kühn, aber überzeugt   zu behaupten, dass das eigene  Kunstverständnis einerseits mit dem der Künstlerin kongruent ist und andererseits nachhaltig zu suggerieren, wie und dass sich insbesondere in ihrem Schaffen genuin KREATIVES realisiert und Gestalt gewinnt, indem “ wird „, was ursprünglich Geheimnis um woben in den Tiefen ihrer Seele, im Urgrund, im un(ter)bewusst Geistigem verankert und beheimatet ist  und als Möglichkeit in die Wirklichkeit gehoben werden will. Nur solcherart Gestalten ist der Autor bereit, kreativ zu nennen als “ Schaffen aus dem Nichts „, aus einer Leer.heit, die zugleich unendlich Fülle ist. Genau dies macht über die handwerkliche Perfektion hinaus  den wahren Wert von Petronilla Hohenwarter aus als einer durch und durch kreativen Künstlerin. 

Summary aus dem Textauszug

Petronilla Hohenwarter – Botschafterin des geistig. Unterbewussten – des un.bewusst.Geistigem.

Zum Kreativen Schaffen aus dem “ Nichts “ 

Petronilla Hohenwarter vereint affirmativen Pop und bissigen Punk

Die bildende Kunst zeigt uns die Welt in ihrer Vielfalt. Sie zeigt uns die Welt in ihrem schönen Schein oder ihrer herben Wirklichkeit, sie stellt uns verrückte und wunderbare Gemälde vor Augen oder sie zeigt uns Abgründe auf, in die wir noch nie geschaut haben. Petronilla H. stellt das Unvereinbare nebeneinander, sie bringt uns ein Hier und Jetzt zur Anschauung im Einvernehmen mit der Einsicht, dass eben gerade das nicht, ja nie möglich sein wird, was wir hier im Bild, war wir auf dem Zeichenpapier, auf der Leinwand, auf dem Bildschirm sehen. Das Sinnlose, das freie Spiel, das Zweckfreie der Kunst erdet und verbürgt eben diese Kunst selbst durch die unzweifelhafte , die evidente Existenz des Werks.

….In den Gemälden von P.H. finden wir keine fein gezogenen Linien, keine klaren Grenzen der Farbfelder. Die ausgefranste Spur ihres Pinselhiebs zeugt von einer Leidenschaft, die wir uns in unserer Gesellschaft nicht auszuleben erlauben dürfen. Dabei wissen wir genau, dass die Wirklichkeit gerade so nicht ist, wie wir sie erscheinen lassen möchten. Da ist in Wirklichkeit nichts Ton in Ton in unserer Gesellschaft , denn wie oft müssen wir erleben, dass gerade der, welcher uns am freundlichsten und friedlichsten entgegenlächelt und uns mit treuen Augen anblickt, dass eben der das Messer schon hinter seinem Rücken hält, dass der andere das tief verletzende Wort schon auf der Zunge trögt – Kabale hieß das zu Zeiten Friedrich Schillers. Weil wir das wissen, nehmen wir die graphisch-gestischen Fährten in den Gemälden von Petronilla Hohenwarters, die das malerische Ereignis auf ihren farbenfrohen Leinwänden begleiten, stören, konterkarieren, in Frage stellen, und die wir erst beim genaueren Betrachten bemerken;  gerade deshalb weil wir das wissen, nehmen wir diese “ Störung “ der Werke und die Werke als Ganze als Abbild unserer sozialen Existenz wahr.

Auszug aus der Laudatio zum Kulturpreis 2015 

Dr. Martin Ortmeier, Kunstverein Passau,
TESTIMONIALS | TEXTAUSZÜGE | LAUDATIO
Scroll to Top
error: Alert: Content is protected !!