schmerzstillstand kunstinstallation Petronilla HohenwARTer informelle Kunst art artist Künstlerin

SCHMERZ.STILL.STAND

eine KunstInstallation, die ...

come closer du KunstLiebhaberIn ,

nachdem sich die erste Fassung des BlogPosts Schmerz.Still.Stand verabschiedet hat – ja sorry – ich hab aus Versehen die falsche Taste gedrückt und so wurde der tatsächliche Artikel , der im Januar 2021 online ging, gelöscht – das kommt davon, wenn ich meinem Flow nachgebe und meine Artikel just in time – sprich im Moment – entstehen lasse und sie aus meinen Fingern fliessen und  nicht auf Word vor.schreibe …cést la vie…thats life und so ist loslassen und ablösen angesagt und ein weiterer Teil dieses Artikels mit Inhalt…:) 

Ja man könnte meinen, es sollte und wollte wohl so sein…who knows, jetzt ist es ,  wie es ist und deshalb werde ich Euch jetzt letztendlich das Video und die Bilder der Kunstwerke aufbereiten und nur kurz einen kleineren Abriss dazu schreiben, welche Gedanken mich zu diesem Artikel bzw. Installation bewegt haben.

 enJOY & Namasté Petronilla  

Schmerz.Still.Stand – eine Kunstinstallation im Atelier von Petronilla Hohenwarter

2008 entstand das Collagenwerk Schmerzstillstand – es lag in einer Ecke und wartete darauf, dass es verändert wird, wie so manch andere FrühWerke aus meinem Affordable Art Portfolio. Als ich nach einer homöopathischen Behandlung im November 2020 ins Atelier kam, lag der weiße Materialträger aus Holz vor meinen  Füssen und ich musste dem Drang in mir nachgeben und diese Energie freisetzen. Es zog etwas in mir, gepaart mit einer gesunden Wut, die ich hochsteigen spürte und in einem experimentellen und starken Moment  war das Werk Acceptance geboren, mein Herz schlug und mein Atem konnte sich nur sehr schwer beruhigen. Es gibt einen Hintergrund zu meinen physischen Erscheinungsmerkmalen  – ich kam immer wieder an einen Punkt, der meine persönliche Auseinandersetzung mit dem physischen Tod offenbart und einer bis dahin erlebten irrationalen Schuldzuweisung an mich selbst, mich immer wieder zwang in die Knie zu gehen. Kurzum es war an der Zeit, meinen „Mind“ zu öffnen und das Loslassen einer Vergangenheit zu akzeptieren, welche mich jahrelang seelisch  wie physisch einen tiefen Schmerz spüren hat lassen. Das dritte Werk Detachment ist ein Ablösen und Loslösen von jenem Paradigma, Prägung  und Verhaltensmuster ,  welches mich bezüglich meiner Lebensgeschichte im Kreis hat  laufen lassen, bis ich erkannte;  metaphorisch gesprochen musste ich einen steilen Berg erklimmen;  und mit diesem Weitblick konnte ich das ganze Geschehen meines Lebens bewusster erfühlen und erkennen, welches  sich da  in den Tiefen meines unbewussten Raumes und im physischen Zellgewebe immer wieder bemerkbar machte. Es ist mein persönlicher Schmerz.Still.Stand, der sich visuell offenbart hat, mir mein  Thema vor Augen führte  und mir ein Bewusstmachung und Ablösen nach vielen Jahren ermöglichte. Und jetzt ist es gut wie es ist,  ich habe meinen Frieden mit mir und mit allem was sich zugetragen hat geschlossen und spüre eine neue Ausrichtung, mit einer Energie,  die mich beflügelt.  

Doch wenn ich meins jetzt ins kollektive Bewusstsein übertrage, dann erkenne und erlebe ich ausgelöst durch Covid19 ebenso eine Art des Schmerzes, der sich immer wieder neu definiert und alten unbewussten wie bewussten Schmerz überspielt und hochspült. Ein Drama, bei dem der Ausgang ungewiss ist. Oder eben wie ein altes Video Tape, welches nach jahrzehntelangem Benutzen ausgeleiert und verzerrt in der Ecke liegt. Ein Schmerz, der sich in vielfältigen  Schichten ob physischer, emotionaler, mentaler und seelischer Art äußert. Ein kollektiver Schmerz, der sich global in den Gesichtern der Menschen, ihren Haltungen , Gewohnheiten und Worten abzeichnet und mir eine Erkenntnis aufzeigt, den Verletzungen mit Schmerzen beginnen immer im persönlichen, individuellen Bereich. Es sind die Wunden, Narben und Geschehnisse, die uns zu den Menschen machen, die wir jetzt sind. Es liegt an uns, wie wir mit unseren Verwundungen, Verletzungen und Narben lernen umzugehen. Diese ins Alltagsleben integrieren,  an ihnen seelisch-geistig weiter wachsen oder/und die Remote Control des EndlosTapes immer wieder erneut bedienen und von anderen übergriffig bedienen lassen ist ein stetiger Kreislauf. Und dann sind es die Schuldzuweisungen und Verurteilungen, die wir dadurch gerne an andere übergeben und sowohl als auch ebenso bewertend und wertend  selbst Menschen angreifen, verurteilen und beschuldigen. Denk mal darüber nach und fühle in Dich hinein, was bereitet Dir Schmerzen, wenn Du Du Dich erneut im endlos Tape Deiner individuellen und ebenso kollektiven Geschichten wieder erkennst…

 

 it’s time to wake up …  Namasté Petronilla 

WE ARE
Share on facebook
Share on twitter
error: Der Inhalt ist geschützt.
Scroll to Top